Fiction

Fiction

is my addiction.

Tarot

Wer mag, bekommt von mir eine kostenlose und völlig unverbindliche Kartendeutung per Mail. Innerhalb von 24 Stunden.

...mehr?
Entdeckungen

Entdeckungen

Not all those who wander are lost.

...mehr?

Grimoire

Spell

“And I’m full of love,
and I’m full of wonder,
and I’m falling under your spell”
— Nick Cave & The Bad Seeds

Wider Erwarten habe ich das Landleben immer noch nicht satt. Im Gegenteil. Auch nach einem Jahr fahre ich nur mit Widerwillen in die Große Stadt. Nur dann, wenn es sich wirklich nicht vermeiden lässt. Es ist schon vorgekommen, dass ich mich auf den Weg gemacht habe, und dann doch auf halber Strecke spontan beschlossen habe, lieber in der Kleinen Stadt zu bleiben.

Heute war wieder einmal so ein herausgeschobener Wien-Trip fällig. Natürlich versuche ich nach Möglichkeit, es mir dann so angenehm wie möglich zu gestalten, mit Besuchen an ehemaligen Lieblingsorten. 7. oder 9. Bezirk. Oder Ottakring, aus nostalgischen Gründen. Es ist dann durchaus offensichtlich, warum Wien objektiv betrachtet wahnsinnig toll ist. Nirgends sonst gibt es so viele wunderbare Altwarenläden und einzigartige Geschäfte. 777 oder – wie das heutige Ziel – Sing Sing.

Und dennoch. In der Regel bekomme ich während des Aufenthalts miese Laune und entwickle eine diffuse Genervtheit. Auf der Rückfahrt mache ich in der Kleinen Stadt halt, wenn es die Zeit erlaubt, gehe dort in mein Lieblingscafé und regeneriere mich. Und zurück in der Pampa geht es mir dann auch endlich wieder richtig gut.

Ich habe schon oft überlegt, woher genau diese etwas neurotische Abneigung genau kommt. Langsam glaube ich, dass es mit den Menschenmassen zu tun hat. Oder mit dem vorherrschenden Menschenschlag. Gar nicht so sehr mit der Stadt an sich. Aber sicher bin ich nicht. Sicher bin ich nur, dass die Dinge, die ich hier draußen habe, für mich viel mehr Relevanz haben, als ich erwartet hätte. Es ist nicht zu leugnen, dass man hier zwangsläufig in einer Blase lebt. In einer kleinen Blase, aus der man nicht so leicht ausbrechen kann wie in einer Großstadt, wo sich der Horizont jederzeit mit einem Fingerschnipsen erweitern lässt. Aber das birgt eben auch die Gefahr einer gewissen Oberflächlichkeit. Das ist hier ausgeschlossen. Und das gefällt mir.

Comments are closed.