Fiction

Fiction

is my addiction.

Tarot

Wer mag, bekommt von mir eine kostenlose und völlig unverbindliche Kartendeutung per Mail. Innerhalb von 24 Stunden.

...mehr?
Entdeckungen

Entdeckungen

Not all those who wander are lost.

...mehr?

Grimoire

Mauerbröckeln

Diese Woche bin ich gleich zweimal an einem Tag Crush 2 begegnet, erst im Baumarkt und später im Supermarkt. Davor hatte ich ihn wochenlang nicht gesehen und seine Wirkung vergessen. Wir sprachen ein wenig über unsere Schnittmenge, und mir fielen wieder all die Dinge ein, für die ich ihn bewundere, und die anderen Dinge, die ich unvorstellbar finde. Einerseits bewundere ich ihn auch für das Unvorstellbare, oder besser, ich achte ihn dafür, aber andererseits gruselt es mich ein bisschen. Vielleicht macht das das berühmte gewisse Etwas an ihm aus, auch wenn ich es klischeehaft fände. Der dunkle Punkt.

Zwangsläufig fiel mir über dieses unverhoffte Wiedersehen auch Crush 1 ein, den ich mindestens genauso lange nicht mehr gesehen habe. Nein, viel länger. An ihn muss ich allerdings oft denken, mit einer gewissen Wehmut, da ich häufig mit Kollegen von ihm zu tun habe, die im Vergleich eine pain-in-the-ass sind. Das ist wirklich nicht übertrieben. Ich vermisse Crush 1 nicht nur wegen des netten Prickelns, sondern ganz besonders auch wegen seiner beruflichen Kompetenz. Ich hätte ehrlich gesagt nicht gedacht, dass es da so krasse Unterschiede gibt. Nun weiß ich es besser. Überhaupt habe ich den Verdacht, ihn ein wenig unterschätzt zu haben. Aber das kann auch Verherrlichung im Nachhinein sein.

Jetzt denke ich darüber nach, ob ich ihm das sagen würde, wenn ich ihn sehe. Natürlich nicht, dass ich ihn vielleicht unterschätzt habe, sondern, dass es toll es mit ihm war (beruflich). Sicher würde er sich angemacht fühlen, Männern kann man ja keine Komplimente machen, ohne dass sie sich angemacht fühlen. Und trotzdem würde ich es wahrscheinlich sagen. Es wäre sehr verdient, und außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, ihm danach noch einmal zu begegnen, verschwindend gering. Bzw. ich könnte es verhindern.

Ich erinnere mich, einmal als Kind in der Grundschule einem Jungen mein Pausenbrot geschenkt zu haben und dann schnell weggelaufen zu sein. So ähnlich wäre es wohl.

Comments are closed.